Energiesystem & Umweltschutz

Ein modernes Energiekonzept, welches Solarenergie, die gemeinschaftliche Nutzung großer Elektrogeräte und ein energiesparendes Mobilitätskonzept verbindet, wird indes für eine geringe Nebenkostenbelastung und ein gesteigertes Umweltbewusstsein sorgen. So können die Häuser ihren Anwohnern nicht nur ein energieeffizientes und auf soziale Interaktion ausgerichtetes Heim, sondern eine mit vielfältigen Perspektiven versehene Wirkungsstätte bieten, in welcher jede Generation gebraucht und geschätzt wird.

Das Energiesystem der Wohnobjekte ist darauf ausgerichtet, seinen Bewohnern gleichzeitig die Einsparung als auch die Produktion von Energie zu ermöglichen. In der Praxis wird die hohe Nachhaltigkeit der Häuser durch den Einsatz eines Photovoltaik-Systems und hocheffizienter Dämmung erreicht werden. Die Versorgung mit Energie für Warmwasser und Heizung erfolgt über ein durch die RheinEnergie betriebenes Biogas-Blockheizkraftwerk. Ein Komfortlüftungssystem mit Wärmerückgewinnung sorgt indes für eine gesunde Raumluft und negiert die Notwendigkeit geöffneter Fenster.

100 Klimaschutzsiedlungen in NRW

Als Bestandteil der nordrhein-westfälischen Energie- und Klimaschutzstrategie sollen mit dem Nachfolgerprojekt  „100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen“ die wärmebedingten CO₂-Emissionen in Wohnsiedlungen (Neubau und Bestandssanierungen) weiter konsequent reduziert werden. Hierfür können alle Technologien, die zur CO₂-Einsparung geeignet sind, eingesetzt werden. Planer und Investoren haben dadurch die Freiheit, aus einer großen Bandbreite innovativer Gebäudestandards und Versorgungsvarianten auszuwählen.

Die zulässigen CO₂-Emissionen liegen beim Neubau in Abhängigkeit vom Gebäudetyp etwa 50 bis 60% unter den Werten, die sich für Referenzgebäude entsprechend der EnEV 2009 ergeben.

Auch wenn es bei den Klimaschutzsiedlungen schwerpunktmäßig um die Vermeidung von CO₂-Emissionen geht, sollen sich diese über das innovative Energiekonzept hinaus durch besondere städtebauliche und soziale Qualitäten auszeichnen. Ziel ist es, umweltverträgliches Bauen als einen wichtigen Bestandteil einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung zu fördern.

Genau diese Leitgedanken werden auf dem Sürther Feld umgesetzt.

Wärmekonzept

Wärmekonzept der RheinEnergie

Aufbau einer zentralen Wärmeversorgung:

  • Bau einer unterirdischen Heizzentrale
  • Betrieb eines Blockheizkraftwerks mit Biomethan
  • 1,7 MWth installierte Leistung
  • Verlegung eines 3,5 km Nahwärmenetzes
  • Durch den Einsatz von erneuerbaren Energien wird ein Primärenergiefaktor von 0,0 erreicht.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der speziell für dieses Projekt eingerichteten Seite der RheinEnergie AG.

zur RheinEnergie